Arbeitsgemeinschaft:
Dokumentation von Boden- und Kleindenkmälern
( Jürgen Reusch / Karl-Ludwig Schmidt )
 
Anm: Diese Seiten wurden im Jahr 2000 erstellt. Die Erfassung mit GPS Geräten war damals aufwendig und unbezahlbar, hier ist noch die "alte" Erfassung von Bodendenkmale mit Hilfe Topographischer Karten mit ihren Hoch u. Rechtswerten beschrieben. Die rasante digitale Entwicklung hin zu Kartenserver und Kameras mit eingebautem GPS vereinfachen heute die Kartierung. (KLS 2012)
Was sind Boden- u. Kleindenkmäler ?
Die Suche, Aufnahme und Kartierung 
Die Daten werden gesammelt
Beispiel: Bodendenkmal
Beispiel: Grenzsteine
Ausdruck: Karteikarten


Was sind Boden und Kleindenkmäler ?


Eine Landschaft aus ihrer Geschichte heraus zu erleben, heißt auch Suche nach historischen Bodenmerkmalen, die im Westerwald noch vielfältig erhalten sind. Es sind sichtbare Zeugnisse  menschlichen Handels bis in die früheste Vergangenheit unserer Heimat.


gsteinfa2.jpg (2355 bytes)Dieser Arbeitsbereich hat zum Ziel, noch vorhandene Spuren 

( = Objekte) menschlichen Lebens und Handels früherer Generationen in der Landschaft des geographischen Westerwaldes aufzuspüren, zu dokumentieren und der staatlichen Denkmalspflege sowie  den Forstschutzbehörden  zur Vervollständigung ihrer Arbeitsunterlagen zur Verfügung zu stellen. Geeignete Objekte können auch Ziele von Exkursionen oder Bestandteile von "Museen in der Landschaft" sein.

  Bodendenkmäler und Kleindenkmäler sind folgende Objekte:
  • Siedlungsplätze, Wüstungen
  • Gebücke, Landwehren, Wallanlagen
  • Alte Wegesysteme, Hohlwege
  • Ackerterrassen u. Ackerraine,
  • Waldgrenzen u. Feldgrenzen
  • Grabhügel / Einzelgräber
  • Erzgrubenrelikte
  • Bewässerungssysteme (Gräben, Wehre)
  • Grenzsteine
  • Bombentrichter
  • Viehtriften
  • Köhlerplätze / Meilerplätze
  • Steinbrüche
  • Glockenschächte
  • Erdgruben ( Lehm-, Sand-, Bims- u. Farbgruben)
  • Rennöfen ( Waldschmieden )
  • Bergwerkschächte
  • Wegkreuze / Bildstöcke

Bodendenkmäler und Kleindenkmäler sind anders als Kunstdenkmäler und archiviertes Schriftgut der Zerstörung durch Siedlungs- und Bauvorhaben aller Art durch Land- und Forstwirtschaft, Bergbau und Verkehr ausgesetzt. Sie alle zu bewahren ist nicht möglich.
Die Suche nach ihnen, ihre Feststellung, ihre genormte Aufnahme, ihre Dokumentation einschließlich der Weiterleitung an die staatlichen Denkmalbehörden sind Voraussetzung dafür, dass sie nicht gedankenlos oder leichtfertig geopfert werden. Wenn es doch sein muss, bleibt die Dokumentation als Quelle für eine spätere historische Forschung.

PunktDie Suche, Aufnahme und Kartierung von Objekten  ghandwei.gif (83 bytes)

Gesellschaft für Heimatkunde im Westerwald - Verein
letzte  Bearbeitung: 18.09.12